Highscores und mehr!

Name:

Pass:



Seite  1 | 2 | 3 | 4

Damals auf Kneipentour...

So manche haben als Tellerwäscher ihre Karriere in einer Kneipe begonnen – als geflügelte Zielscheibe aber nur einer: Zu Werbezwecken einer schottischen Whiskeyfirma wurde das Moorhuhn aus der freien Wildbahn in einen Laptop gezwungen, um - symbolisch für eine Konkurrenzfirma – abgestraft zu werden.


Nicht ahnend, dass sie Zeuge eines neuen Phänomens werden sollten, wurden abendliche Kneipenbesucher von einem Promotion-Team in grüner Waidmannstracht dazu aufgefordert, an Laptops Jagd auf unschuldige Hühner zu machen.


Wer sich dabei als besonders zielsicher hervortat (ein Besuch in Schottland oder die Mitgliedschaft in einem Schützenverein brachte hierbei keinerlei Vorteile) wurde mit einem Whiskey der veranstaltenden Marke oder – für eine herausragende Zahl an gemeucheltem Federvieh – mit einer CD-Rom der Moorhuhnjagd belohnt.


Kennste Moorhuhn? Ich schick' dir mal eben!

Ob nun einer der stolzen Gewinner dieser CD – womöglich beflügelt durch übermäßigen Genuss des schottischen Whiskeys - während seines Heimgangs überlegte was man mit der silbernen Scheibe noch so alles anstellen könne oder ob es ein Mitarbeiter des Promotion-Teams beim Ablegen seines Kostüms war – bis heute ist ungeklärt, wie das Moorhuhn entkommen konnte.
Fakt ist: geplant war es nicht!



Ob per E-Mail oder als Download auf privaten Internetseiten nahm das Moorhuhn Einzug in die Haushalte einer immer größer werdenden Fangemeinde.
Auch auf Disketten (das waren diese kleinen schwarzen Plastikdinger...) wurde das Huhn vermehrt – speziell für die bemitleidenswerten Leute, die sich noch mit Modems und Minutenabrechnung durchs Internet quälen mussten.

Doch wer nun denkt, dass das arme Moorhuhn den Status eines kuscheligen Haustiers als Mitglied der Familie bekam und – wie ein Tamagotchi – gehegt und gepflegt wurde, irrt: es wurde weiterhin perfide beschossen!


Gesundheit!

Wie ein Grippevirus (nicht der an den ihr denkt) verbreitete sich das kleine Spielchen auf deutschen Computern und über die Landesgrenzen hinaus.
Die Werbebranche benennt noch heute das Moorhuhn als das bekannteste Beispiel für
Virales Marketing. Es wird zum Teil sogar als die erste virale Marketing-Kampagne überhaupt gehandelt.


Eine vage Ahnung von der enormen und weiterhin rasant fortschreitenden Verbreitung des Moorhuhn-Spiels bekamen die beteiligten Firmen erst, als Kundenanfragen zu dem Spiel aufliefen: Warum läuft das Spiel nicht auf meinem Mac? Gibt es ein Update? Wo kann man das Spiel herunterladen?


Folgerichtig bekamen 1999 auch die Medien Wind vom Moorhuhn und konnten sich ebenfalls nicht vor dem Moorhuhn-Infekt schützen.
Ein Berliner Radiosender blies den Virus als Erster über den Äther und steckte auch noch diejenigen an, die bislang keinen blassen Schimmer von dem Thema hatten.
Aber Unwissenheit schützt ja bekanntlich nicht vor Ansteckung ;-)



Seite  1 | 2 | 3 | 4

© phenomedia publishing gmbh - Moorhuhn, Chicken Hunter und Crazy Chicken sind eingetragene Marken der phenomedia publishing gmbh.